the internet lyrics database
5
Become fan 4 4.0 / 5 (1) Share

Wolfsheim

Genre:-
Rank:
Albums:10
Songs:75

Most Popular Songs (more)

1Lovesong lyrics
Wolfsheim
2A Look Into Your Heart lyrics
Wolfsheim
3Annie lyrics
Wolfsheim
4Ruby lyrics
Wolfsheim
5A New Starsystem Has Been Explored lyrics
Wolfsheim
6Angry today lyrics
Wolfsheim
7I Don't Love You Anymore lyrics
Wolfsheim
8Dissapoint lyrics
Wolfsheim
9Read The Lines lyrics
Wolfsheim
10Anybody's Window lyrics
Wolfsheim

Most Popular Albums (more)

1No happy view
Wolfsheim
255578
Wolfsheim
3Dreaming Apes
Wolfsheim
4Elias
Wolfsheim
5Popkiller
Wolfsheim
6Hamburg Rom Wolfsheim
Wolfsheim
7Spectators
Wolfsheim
8Closer Still
Wolfsheim
9Casting Shadows
Wolfsheim
10Blind
Wolfsheim

Biography

1987

Angefangen hat alles 1987, als Markus Reinhardt und Pompejo Ricciardi eine Band gründeten und sich fortan Wolfsheim nannten. Der Bandname entstand nicht nach dem gleichnamigen Ort in Rheinland-Pfalz, sondern bezieht sich auf eine Romanfigur von Scott Fitzgeralds "Der große Gatsby" und "vereint heimisch Vertrautes mit der Faszination stiller Sehnsucht nach der unbekannten, wilden Schönheit einer noch unberührten fremdartigen Welt" (Scott F. Fitzegerald/ "Der große Gatsby"). Das Duo wurde durch Markus Bruder Oliver Reinhardt kurzzeitig zum Trio aufgestockt. Als Gründungsmitglied und Sänger Pompejo nach drei Monaten und einem Tape aus der Band ausstieg, schlug er Peter Heppner als seinen Nachfolger vor, der seinerseits ein ziemlicher Fan der ersten Kompositionen war und der die Band deshalb bereits gut kannte, weil sie alle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg aufgewachsen waren und zu einem Freundeskreis gehörten. Markus und Peter gingen auch auf das gleiche Gymnasium, lernten sich aber erst im gemeinsamen Kunstkurs richtig kennen. Nach dieser kurzen Phase stieg Oliver Reinhardt wieder aus und so entstand das bis heute bestehende, endgültige Wolfsheim-Line-Up aus Peter Heppner (Stimme) und Markus Reinhardt (Elektronik). Zuerst wurden noch die Texte des ehemaligen Sängers benutzt, was sich aber bald zugunsten von Reinhardt/Heppner-Kompositionen änderte. Peter, der vorher bereits im Kirchen- und Schulchor gesungen hatte und eigentlich Maler oder Schriftsteller werden wollte, schrieb ab jetzt immer die Texte zu den von Markus stammenden Kompositionen. Der erste öffentliche Wolfsheim Auftritt fand in der Hamburger "Werkstatt 3" statt.


1988-1991

Mit zwei weiteren Tapes bewarb man sich bei verschiedenen Plattenfirmen, wobei man allerdings ausschließlich Absagen erntete. Erst Lothar Gärtner, der seinerzeit das Label Strange Ways Records noch als Ein-Mann-Unternehmen betrieb, wurde nach dem Hören einiger Tracks auf Wolfsheim aufmerksam. So erschien 1991 dann die Debüt-Maxi The Sparrows And The Nightingales auf Strange Ways, dem Label, dem Wolfsheim bis heute treu geblieben sind. Sparrows entwickelte sich aus dem Stand und ohne größere Promotion zu einem fetten Clubhit. Heute gilt der Titel als Klassiker und fehlt auf keinem DJ-Event und auf keiner Compilation, die sich ernsthaft mit der elektronischen Musik der 80er Jahre "auseinandersetzt".


1992-1995

Die zweite Maxi It's Not Too Late (Don't Sorrow), sowie das Debütalbum No Happy View, an dem Wolfsheim bis dahin schon etwa zwei bis drei Jahre gearbeitet hatten, und das man in zwei Studiowochen einspielte, folgten 1992. Vom Album gingen bis Ende 2001 ungefähr 65.000 Tonträger über den Ladentisch, die Band wurde damals in vielen Printmedien zum "Newcomer des Jahres" gewählt. Wenig später folgten die Maxis Now I Fall und Thunderheart als Vorboten eines neuen Albums. Auf Popkiller (September 1993) konnten aufgrund aufwendigerer Technik und einer längeren Produktionszeit wesentlich mehr klassische Einflüsse eingebracht werden. Weiterhin erkennt man in den Songs die typische Wolfsheim-Eigenart wieder, daß man beim Anhören der Musik ersteinmal Tristesse, Melancholie oder ähnliche Gefühle verspürt, beim Lesen der Texte oder beim Nachdenken über die verschiedenen Refrains jedoch seinen Optimismus wiederfindet. Die vielen unterschiedlich anmutenden Songs entstehen vor allem auch dadurch, daß bei Wolfsheim nur das gemacht wird, was beiden Musikern gefällt. Wolfsheim ist also eine Art kreative Schnittstelle, wo sich die verschiedenen Eigenarten und die unterschiedlichen und vielschichtigen musikalischen Einflüsse von Peter und Markus treffen. Peters Texte entstehen meistens derart, daß das Stück selbst und die Stimmung, die es vermittelt, auch schon den Inhalt vorgibt, das Stück ihn also in bestimmte Stimmungen versetzt, die ihm wiederum bestimmte Anknüpfungspunkte erschließen (Erinnerungen, Gefühle und dergleichen). "Die Songs entwickeln sich ganz langsam, wir gewöhnen uns über die Zeit daran und erst, wenn sie uns nach zwei oder drei Monaten noch gefallen, werden sie zu echten Wolfsheim-Liedern", sagte Peter, der damals zwischendurch auch schon mal als Gastsänger bei den Girls Under Glass und Umbra Et Imago tätig war, in einem Interview.


1995-1997

Im Februar 1995 erschien die Compilation 55578 mit vielen Tracks der bekannten und erfolgreichen Maxisingles, einigen unveröffentlichten und bis dahin nur auf Samplern erschienenen Titeln, wobei die limitierte Erstauflage eine Live-CD enthält, auf der Aufnahmen der Strange Ways Festival Tour 1994 zu hören sind. Außer bei dieser Tour hatte man Wolfsheim bis dahin zum Beispiel auf dem Zillo Festival 1992 und der Strange Ways Festival Tour 1993 live erleben können. Als Vorabsingle dieser Compilation, die sich übrigens fünf Wochen lang in den Media Control Charts halten konnte, wurde die Maxi Elias veröffentlicht, auf der nochmals diverse Remixe des Vorgängeralbums zu hören sind. Im November 1995 erschien die nächste Maxi Closer Still, und im Februar 1996 wurde das dritte Album namens Dreaming Apes veröffentlicht, an dem man drei Monate mit Produzent Jose Alvarez (der auch schon das Debütalbum No Happy View produzierte) gearbeitet hatte. Auf Dreaming Apes sind übrigens zwei Songs mit deutschsprachigen Texten zu hören. Weiter fallen die vier "Instrumentalkurzstücke" auf, die wie Überleitungen zwischen den Songs wirken. Kurz vor dem Tourneestart im Mai 1996, auf der Wolfsheim zum ersten Mal allein auftraten, wurde die siebte Maxisingle A New Starsystem Has Been Explored ausgekoppelt, für die auch ein Video – wie schon für Sparrows und Now I Fall – gedreht wurde.


1997-1999

Am 20.10.1997 gab es dann endlich das erste Livealbum des Hamburger Duos mit dem Titel Hamburg Rom Wolfsheim. Der über siebzigminütige Longplayer enthält Aufnahmen der 1996er Dreaming Apes-Tour aus Halle, Hildesheim, Hamburg, Potsdam, Bremen und Dortmund. Als Solist landete Peter Heppner in Kollaboration mit Joachim Witt wohl den Hit des Jahres 1998, nämlich das im Duett gesungene Die Flut, das wochenlang die Topposition der Media Control Single Charts belegte und Peters Stimme (und damit auch Wolfsheim) nun endgültig einer riesigen Öffentlichkeit zugänglich machte. Im Oktober 1998 war es endlich soweit: Das neue Album Spectators kündigte sich mit der achten Singleauskopplung Once In A Lifetime und dem dazugehörigen Video an.


1999-2000

Die Spectators-CD, die im Februar 1999 erschien, hielt über diverse Wochen die 2. Position der deutschen Media Control Album Charts direkt hinter Cher, ein gigantischer Erfolg. Oktober/ November waren Wolfsheim im Rahmen des ersten Teils der Tour wieder live auf deutschen Bühnen zu erleben. Vor Weihnachten 1998 erschien die Maxi-CD It's Hurting For The First Time zum Detlef Buck-Film Liebe deine Nächste. Künstliche Welten war dann die offizielle zweite Single aus dem Spectators-Album. So ganz nebenbei waren Wolfsheim dann noch mit Beiträgen auf den Soundtracks zu den Filmen Straight Shooter und The 13th Floor vertreten. Im Frühjahr fand der zweite Teil der Spectators-Tour statt, und im Sommer 1999 waren Wolfsheim wieder bei diversen Festivals dabei, u.a. beim Bizarre Festival, bei Rock am Ring und Rock im Park. In München supporteten Wolfsheim R.E.M., und wer bis dato glaubte, daß beide Bands nicht zueinander passen würden, wurde durch Wolfsheims großartigen Auftritt eines Besseren belehrt – bevor es dann zum ersten Auslandsauftritt zum legendären Eurorock Festival nach Belgien ging. Die Jahrtausendwende feierten Wolfsheim mit ihren Fans in Herford mit einem frenetisch bejubeltem Auftritt.


2000-2001

Auch die nächsten zwei Jahre entpuppen sich als äußerst produktive Schaffensphasen für Markus und Peter. Ersteinmal gibt es einen Kalender mit den schönsten Fotoimpressionen der beiden. Ende 2000 sind Wolfsheim dann wieder bei Jose Alvarez im Studio, die Aufnahmen sollen Bestandteile des kommenden Albums werden. Markus arbeitet zudem gemeinsam mit Jose Alvarez an den Aufnahmen seines Soloprojektes (neben Neustart) Care Company, während Peter am Benefizsong für die Nordhoff-Robins Stiftung Heal Yourself mitwirkt, neben Reamonn und den Guano Apes.


2001

Für den Videodreh der Care Company Album–Auskopplung "Gain Again" fliegt Markus Reinhardt mit Jose Alvarez im Januar in die U.S.A. Peter Heppner landet mit seiner Kollaboration mit Schiller und dem von ihm gesungenen Titel Dream Of You einen weiteren Chartshit, das mit Peter in Barcelona gedrehte Video dieses Titels läuft auf MTV/VIVA auf "heavy rotation". Gemeinsam mit Goethes Erben singt Peter den Titel Glasgarten ein, performed ihn zudem bei diversen Goethes Erben-Auftritten, u. a. auf dem M'era Luna Festival, wo Wolfsheim neben Marylin Manson auch ein umjubeltes Headliner-Konzert geben. Peter fliegt anschließend gemeinsam mit den Goethes Erben-"Heads" Oswald Henke und Mindy Kumbalek nach Island, um das Glasgarten-Video zu drehen. Im September gehen Wolfsheim zu Axel Breitung ins Studio für weitere Aufnahmen für das neue Album. Zudem werden weitere Studios und potentielle Produzenten besucht. Zeitgleich wird das Spectators-Album in den USA bei Metropolis Records veröffentlicht und entwickelt sich auch dort zu einem großen Erfolg. Die für Oktober 2001 geplante USA-Tour muß aufgrund der Terroranschläge auf das World Trade Center leider verschoben werden, Wolfsheim nutzt die unverhoffte freie Zeit zur Erstellung ihrer ersten DVD.


2002

Am 16. April 2002 ist es dann soweit. Kompendium - die erste DVD von Wolfsheim steht in den Läden. Der Silberling enthält einen Live-Mitschnitt der Spectators-Tour, diverse Videos, ein Interview sowie weiteres Bildmaterial.

Peter Heppner und Schiller gewinnen am 07.03.2002 mit ihrer gemeinsamen Single Dream of you den Echo in der Kategorie "Nationale Dance Single".

In Spanien finden im Mai die 2 einzigsten Konzerte des Jahres statt.

Die restliche Zeit verbringt die Band mit der Arbeit am neuen Album. "Das neueste Songmaterial zeigt eine derartige phantastische Qualitätssteigerung, dass Markus Reinhardt und Peter Heppner vor derzeit neuen Arrangementideen und Songtexten förmlich übersprudeln und daher das ursprüngliche Releasedate im September nicht eingehalten werden kann." Dementsprechend wird auch die für September angesetzte Tour auf den März 2003 verschoben. Im Dezember können die Studioarbeiten abgeschlossen werden. Jetzt steht auch fest: die erste Auskopplung aus dem neuen Album, welches kurz vor Redaktionsschluss noch von Close Enough in Casting Shadows umbenannt wird, heißt Kein Zurück. Das Video zur Single wird von Detlev Buck gedreht, der auch schon für die visuelle Umsetzung zu It's hurting for the first time verantwortlich war.


2003

Jetzt gibt es Kein Zurück! Seit dem 17.02.2003 steht die Single in jedem Plattenladen und läutet für die Band ein sehr erfolgreiches Jahr ein. Diese von Sänger Peter Heppner extrem gefühlvoll interpretierte Wolfsheim Pophymne steigt direkt auf Platz 5 der deutschen Media Control Charts ein und hält sich 10 Wochen in den Top 10. Aufsehen erregt dabei auch der Jingle des Hörbuch-Verlages, der am Beginn des Stückes verwendet wird. Der Effekt dieser Melodie - im Sinne von "Achtung, hier kommt ein Buch!" - führt den Zuhörer direkt in die "Geschichte" dieses tollen Songs.

Seit dem letzten Wolfsheim-Album Spectators sind inzwischen vier Jahre vergangen. Doch für die zahlreichen Fans in ganz Europa und sogar in Übersee dürfte die Zeit des Ausharrens ein vergleichsweise geringes Übel sein, nun, da sie für ihre Geduld mit Casting Shadows belohnt werden. Instrumentalist Markus Reinhardt und Sänger Peter Heppner ist es nicht nur gelungen, die in sie gesetzten Erwartungen um ein Vielfaches zu übertreffen, Sie konnten sich und ihre musikalische Vision obendrein neu definieren. Den elf Stücken ist unschwer anzumerken, dass die beiden seit 1999 als Künstler stark gereift sind. Viele neue Ideen, die nur deshalb zu voller Blüte gelangen konnten, weil die Musiker sich genrefremden Einflüssen öffneten, wurden in den noch immer problemlos identifizierbaren, klassischen Wolfsheim-Sound integriert. Für dieses Album engagierten die Hanseaten gleich mehrere Produzenten. Acht Nummern wurden z.B. mit Andreas Herbig eingespielt - u.a. auch die beiden deutschsprachigen Lieder. Es ist mit Sicherheit das textlich reifste, kompositorisch vielfältigste und klangtechnisch interessanteste Werk der Bandhistorie.

Casting Shadows schafft auf Anhieb den Sprung von 0 auf 1 der deutschen Media Control Album Charts. Kurze Zeit später kann Strange Ways das erstes Edelmetall in der Firmengeschichte verleihen und feiern.

Im April / Mai findet dann die (nochmals verschobene) Tour zum Album statt und beschert der Band unvergessliche Abende in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf Grund der großen Nachfrage wollen neue Veranstaltungsorte gesucht und gefunden werden. So können z.B. 7000 Fans den Auftritt in der Berliner Arena in Treptow bejubeln. Nach dem wohlverdienten Urlaub kann man Wolfsheim im Jahrhundertsommer auf diversen Festivals in Europa erleben.

Ein weiterer Konzert-Highlight des Jahres ist der Gastauftritt von Peter Heppner beim einzigen diesjährigen Schiller-Konzert am 24.09.2003 in Berlin. Neben der erfolgreichen Single Dream of you wird der Song Leben ... I feel you aus dem Album Leben vorgestellt.

Am 13.10.2003 wird Find you're here veröffentlicht. Dabei handelt es sich - je nach Auslegung - um eine Alternativ-Version oder Fortsetzung von Find you're gone aus dem Casting Shadows-Album. Mit der Absicht einen exklusiven Remix zu erstellen, entsteht mit einem neuen Arrangement und einem neuen Text innerhalb von wenigen Tagen Find you're here. Die Single erreicht Platz 23 der deutschen Media Control Charts.


2004

Das Jahr beginnt mit der Veröffentlichung der neuen Schiller mit Peter Heppner - Single Leben ... I feel you. Das zugehörige Video wurde Anfang Dezember 2003 auf Rügen gedreht.

Anfang März veröffentlicht Strange Ways Records den Soundtrack zu dem neuen Lars Büchel Film Erbsen auf halb Sechs. Der Soundtrack enthält eine neu eingespielte Version des Wolfsheim Klassikers Blind vom Spectators-Album, die auch als Single erscheint. Markus und Peter haben dafür kurz vor Jahresende das Video mit Lars Büchel und der Hauptdarstellerin Fritzi Haberlandt gedreht.

Parallel mit den Veröffentlichungen Find you're here und Blind wird auch dem Album Casting Shadows wieder Chartserfolg zuteil. Eine kurze Unterbrechung ausgenommen, ist das aktuelle Album somit mehr als 1 Jahr fester Bestandteil der deutschen Top 100.

Wolfsheim gewinnen am 06.03.2004 den Echo in der Kategorie "Alternative national" und können sich damit gegen Die Happy, Guano Apes, In Extremo und Wir sind Helden durchsetzen. Den Abend krönt die Band mit der Präsentation von Blind 2004.

Nach dem gescheiterten Versuch im Jahr 2001 bestreitet die Band im März / April Ihre erste USA-Tour. Zunächst stehen zehn Termine in Nordamerika auf dem Programm. Die Resonanz ist so gut, dass weitere Auftritte in Amerika geplant werden.

Zunächst sind Schiller mit Peter Heppner und weiteren Gästen im April jedoch auf Konzertreise in Deutschland.

Und auch der er Sommer steht wieder im Zeichen diverser Festival-Auftritte in Europa. Eine weitere Auskopplung aus Casting Shadows ist in Vorbereitung.


Pictures (0)

no pictures


Fans (4)

ElliluneSynetechNovaeternalAngelKiTTEN

Similar Artists

no artists


More artists

  • popular on LSI
  • new on LSI

Contributors

leaderboard activity

Comments

Facebook (0) LetsSingIt (6)